F – Tipp 1 – Lernen mit Filmen

Wie du mit Filmen, Büchern und Serien effektiv Spanisch lernen kannst

 

 

 

Du würdest gerne mit Filmen, Büchern und Serien Spanisch lernen und dabei möglichst viel verstehen?

 

Prima! Dann haben wir einen Tipp für dich, mit dem du viel mehr verstehen wirst. In jedem Film oder auch Buch wird es eine Reihe von Wörtern geben die du nicht verstehst, was dazu führt, dass du den Kontext nur sehr schwer verstehst. Da du jedoch auch Spaß am Lesen eines Buches haben möchtest und nicht jedes dieser Wörter lernen willst, verwendest du folgende Methode.

 

Du hast beispielweise ein Buch mit etwa 400 Seiten, so liest du die ersten 100 Seiten ohne etwas zu machen. Beim Lesen dieser 100 Seiten wirst du feststellen, dass einige der dir unbekannten Wörter immer und immer wieder vorkommen und du diese für das Verständnis des Kontexts benötigst. Bei einigen Wörtern wird das Verlangen nach der Bedeutung somit so groß sein, sodass du gar nicht abwarten kannst bei der 101. Seite zu sein. Beim Auftauchen des Wortes ab der 101. Seite schreibst du dir es nun auf und schlägst es nach. Da du das Wort unbedingt wissen wolltest, wird es somit in deinem Gedächtnis bleiben ohne groß dafür Pauken zu müssen. Dies machst du nun mit allen Wörtern die in den ersten 100 Seiten immer wieder aufgetaucht sind.

 

Mit dieser Methode ersparst du dir sehr viel Zeit mit dem Lernen von unnötigen, da du dich wirklich nur auf das Relevante konzentrierst. Würdest du sofort ab Seite 1 mit dem lernen von Wörtern beginnen, könntest du nicht selektieren ob das Wort wichtig ist oder nicht, somit würdest du viel zu viele Wörter lernen, welche im Verlauf des Buches nicht mehr vorkommen und eine Menge an Zeit dafür verschwenden.


 

Wörter lernen ohne es zu merken?

 

 

Wörter lernen ohne es zu merken?

Geht das wirklich? Wir möchten dir eine Methode vorstellen, mit der du Zuhause effektiv Wörter lernen kannst, ohne dies groß zu merken. Hierfür schreibst du Wörter auf einen „Post it“ oder einem anderen Notizzettel und verteilst diese in der Wohnung. Du klebst also Zettel auf Gegenstände, dessen Vokabel du noch nicht weißt, z.B. auf Tür, Fenster, Regal, Lichtschalter, Milch, Flaschen und was dir sonst noch alles einfällt. Du kannst die Methode auch für Wörter anwenden, die nicht den Gegenständen selbst entsprechen. So kannst du bspw. auf dem Spiegel im Bad ein paar Zettel kleben.

Immer wenn du nun deine Zähne putzt „stolperst“ du sozusagen über die Wörter und wirst dir diese nach einer gewissen Zeit eingeprägt haben. Neben dem Spiegel im Bad könntest du auch Zettel in der Küche anbringen. Wenn du nun etwas Kochst, hast du auch hier die Wörter im Blickfeld und wirst diese automatisch lesen. Probiere die Methode einfach mal einen Monat aus und überzeuge dich selbst von dessen Effektivität. Es lohnt sich!

 


Sprachpartner

 

 

Warum ein Sprachpartner so wichtig ist!?

Mit einem Tandempartner wird dein Spanisch richtig in Schwung kommen. Mit einem Muttersprachler als Partner festigst du das bereits Gelernte und dein Gehirn entwickelt die notwendigen Automatismen um fließender Sprechen zu können. In der Praxis hat es sich gerade für Anfänger bewährt, mit schriftlichem Kontakt anzufangen. Hierfür eignen sich Apps wie WhatsApp hervorragend.

Du wirst gerade mit dem Chatten Rutine in der zu erlernenden Sprache bekommen und wirst noch den ein oder andere Baustein entdecken, welcher in deinem Wortschatz noch benötigt wird. Einen Partner zu finden ist auch nicht sehr schwierig, mittlerweile gibt es im Internet zahlreiche Anbieter bei denen du Sprachpartner finden kannst. Zu empfehlen ist die Seite www.tandempartners.org welche vollkommen kostenfrei ist. Des Weiteren haben viele Online-Kurse mittlerweile auch eigene Bereiche hierfür. Andere kreative Kontaktaufnahmen sind auch denkbar.

 


 

Wie am schnellsten und einfachsten Wörter lernen

 

 

Dir fällt es schwer Vokabeln zu lernen, da du sie trotz ständigem Wiederholen einfach nicht merken kannst?

Du bist der Meinung, dass du dafür vielleicht einfach kein Talent hast. Nein -  es ist völlig normal, dass man sich Begriffe ohne jeglichen Zusammenhang nicht einfach so merken kann. Dies liegt am Aufbau und der Funktionsweiße des menschlichen Gehirns. Damit man sich eine neue Information speichern kann, müssen sich Neuronen miteinander verknüpfen. Dies ist ein Prozess den man erlenen kann und zwar mit der sogenannten Assoziationsmethode. Und zwar stellt man durch „bekanntes“ eine Verbindung zu dem unbekanntem Wort her. Zur Veranschaulichung sollen ein paar Beispiele dienen.

 

Das Wort tomar (trinken)

Hier stellen wir uns vor, dass wir aus einer Tomate trinken.

 

Oder das Wort puerta (Tür)

Hier stellen wir uns vor das wir die Zimmertür aufmachen, hindurch gehen und dann in Puerto Rico sind.

 

Zugegeben braucht man anfangs etwas Übung hierfür. Nach den ersten 50 Wörter hat man jedoch den Dreh raus und dann ist die Methode, dank der Fortschrittes, sehr motivierend. Wichtig ist, dass man dabei sehr fantasievoll und kurios denkt. Denn je ausgefallender die Assoziation ist desto leichter kann man sich diese merken.

 


Wie am schnellsten und einfachsten Wörter lernen - Teil 2

 

 

Hier kommt ein weiterer Tipp mit dem du effektiv Vokabeln lernen kannst. Und zwar mit den verblüffenden Eigenschaften eines Karteikastens, welcher immer wieder unterschätzt wird. Bei der genauen Anwendung unterscheiden sich jedoch die Geister. Hier ist unsere Empfehlung dazu:

 

Nehmen wir beispielsweise einen Karteikasten mit 5 Fächern. Dann beginnst du im ersten Fach, ist das Wort richtig, wandert es ein Fach weiter nach hinten. Bei der nächsten Wiederholung, sofern richtig, wandert die Karte vom zweiten in das dritte Fach und so weiter, bis du die Karte aus dem Kasten nehmen kannst. Erinnerst du dich nicht an das Wort, wandert die Karte wieder ins erste Fach zurück.

 

Einige Experten sagen, dass der zeitliche Abstand von Fach zu Fach immer größer werden sollte. Dies kann man machen, macht jedoch die Sache nicht gerade überschaubarer. Unserer Meinung nach ist es wichtig die Wörter regelmäßig zu wiederholen. Regelmäßig kann täglich sein, alle zwei Tage oder auch mal eben drei Tage nacheinander und dann wieder drei Tage nicht. Man sollte es einfach so anwenden wie es einem  in den Alltag passt. Wichtig ist, dass du dir der Effektivität der Methode bewusste bist und sie überhaupt einsetzt!

 


7 Gründe um Spanisch zu lernen

 

 

  1. Spanisch wird als Muttersprache, mit etwa einer halben Milliarden Personen, häufiger gesprochen als Englisch. Dazu komme noch ca. 60.000 als Zweitsprache.

 

  1. Die Sprache ist im Wachstum. Hochrechnungen des Cervantes Instituts sagen voraus, dass bis zum Jahr 2050 etwa 600 Millionen Menschen Spanisch sprechen werden.

 

  1. Die Sprache ist eine große Bereicherung beim Reisen und hebt diese auf ein anderes Niveau. Sie ist die Eintrittskarte beim Austausch mit Einheimischen, sowie beim Eintauchen in die lateinamerikanische und spanische Kultur.

 

  1. Durch das zunehmende Expandieren der deutschen Unternehmen in spanischsprachigen Ländern ist Spanisch einer der wichtigsten internationalen Handels- und Verkehrssprachen und wird somit auf dem Arbeitsmarkt immer gefragter.

 

  1. Zusätzliche Sprachkenntnisse bringen im Durchschnitt 2% mehr Jahresgehalt.

 

  1. Mit den Fähigkeiten einer zusätzlichen Fremdsprache steigt das Ansehen in der Gesellschaft.

 

  1. Eine Vielzahl von Filmen, Videos, Musik und Literatur kommen mittlerweile aus Spanien und Lateinamerika.